coming soon… Kreativquartier – Chaos creates identity – Follow-up report 11.7.2019

Chaos creates identity

Which spaces with added value – both structurally and conceptually – can be created for Munich residents and urban nomads in the Creative Quarter?

  

Local, networked, chaotic, unusual, informal and process-driven – Munich’s Creative Quarter will continue to need these attributes in the future in order to do justice to its special position in the city and in its development. Urban planners and each individual component of the quarter have the opportunity to create special places that are attractive and offer unusual qualities for users, future residents, local inhabitants and tourists.

How can architecture contribute to the improvement of urban life? Specifically, what can a new building block for temporary living in the Creative Quarter achieve for Munich? This was the question set for the panel discussion entitled „coming soon… Creative Quarter“, which took place on 11 July in the Mucca in the Creative Quarter itself. The reason why this question is being asked is the construction of the Munich Urban Colabin Munich’s Creative Quarter by UnternehmerTUM and the City of Munich. Starting in 2020, start-ups, corporate innovators, scientists and creative minds from all over the world will work together here on intelligent technologies and services for the city and future living. Supported by MINI LIVING and in cooperation with DETAIL, the three project partners examined the topic of urban living in various events and expert rounds, because in addition to co-working, co-living is also being considered as part of the innovation campus for entrepreneurs.

Despite the supposedly different interests of the panel experts, who as investors, architects, planners and creative artists, and the city as the owner, represented the range of actors involved in the planning of development areas, the consensus could hardly have been greater. This is undoubtedly due to the special status of the Creative Quarter. Jürgen Enninger, Head of the Culture and Creative Industries Expert Team of the City of Munich, explained the reasons for this: In order toensure that the redevelopment of the neighbourhood did not fall victim to the Munich’s problematic real-estate market, in 2010 the City Council made a „Commitment“ that no normal real-estate development would take place here and that the neighbourhood therefore would not be subject to the same development pressures as the rest of Munich.“

 „Intermediate uses, parallel uses, multi-coding of spaces: These are topics that we have to take up, develop further and integrate as modules into urban development in order to ensure that we continue to have working space for cultural and creative workers in the city and to positively support change processes. (…) The development of the Creative Quarter is intended to be an ongoing process, with participation from actors in the cultural sector and the creative and cultural industries at all times, and also with external cultural and creative business partners, overseen by an advisory board. We are in a constant participative dialogue. Each month we reflect anew on the current development of the site, thereby ensuring the transparency and permeability of ideas, perspectives and needs.“ Jürgen Enninger

At present, the conversion area is an important free and enabling space for the creative and cultural industries – and it can remain so in spite, or perhaps because of the redevelopment. With a little courage and the willingness not only to allow fractures and informality, but also to actively integrate them into an urban redesign of the site, a place with particular appeal could emerge here.

 

Beauty, fractures and urban society

Asked by the moderator Wojciech Czaja about their personal favourite places and emotional connections to the topic of the city, the answers provided an initial possible ‚catalogue of requirements‘ for the quarter: „A city must be an organism that can change and adapt permanently, depending on the inhabitants, the materials, the resources and the climate. This creates enormous quality!“ explains engineer Jan Wurm from Arup. Ellen Blumenstein, curator of Hafencity Hamburg, adds: „I’m attracted to the city not by beauty, but strangely by ugliness. Fragmented cities are more attractive than complete or finished places. What interests me are the fractures, the complexity.

Stefan Höglmaier, Managing Director of real-estate developer Euroboden, agrees: „It is not the superficial beauty that determines the quality of a place. You first have to examine a place to recognise its values.“ For Matthias Hollwich, HWKN, a New York-based planner, what is important is the following: „For me, every city that welcomes strangers in a friendly way is beautiful – a beauty that is reflected in its society.“ And society plays a special role for Jürgen Enninger, too: „The adaptation of and interaction between society and the urban space are what’s exciting – whether it’s the life of nomads living without permanent homes in the great outdoors, or the alteration of a metropolis like Hong Kong, where the loss of democracy is currently reflected in the deterioration of the cityscape.“

The same naturally also applies to the positive, parallel development of a city and society that can be seen in the cityscape. The experts believe that many of the current aspects of the interim uses in the Creative Quarter can be transferred to the new quarter – without specifically adhering to the old structures. According to Jürgen Enninger, the aim is not to turn the Creative Quarter into a protected space for culture or the cultural and creative industries, but to open up a „space of opportunity. This is only possible if as many people as possible participate in it. They must be enabled to appropriate this free space in a kind of ‚empowerment‘. This is the process we should be working on. Part of this process will also be to break with the existing and allow new things to happen. A whole new dynamic will be created on the site by the many different uses and users from different socio-cultural, cultural and creative areas and industries.“

Chaos, informality, and the dissolution of logic

„What’s interesting about post-industrial conversion areas is their informality,“ says Matthias Hollwich, describing the current qualities of the quarter. „Naturally, this place was originally planned logically, but lost its logic after the industrial use phase. Now everything can be reinterpreted, creating free living space.“ These qualities of missing logic or chaos now also need to be transferred to development areas and new construction projects. We should „dissolve logic and create illogical spaces, because they appeal to the emotions.“ For the Creative Quarter and new building blocks on the site, this means aspects such as the „history of the site, the incongruity of building blocks and the informality should be retained. Order should be created that results in disorder!“ In concrete terms, this could mean „working with parts of the existing buildings, with memories, with ruins,“ adds Stefan Höglmaier. However, he believes that it is more important to create something controversial, extreme architecture or even spatial designs that give offence. Why? Because „this is where the potential lies to create a high level of identity through this singularity. These places can be hated or loved – opinions will always be divided – but this in turn guarantees that the new will not degenerate into the boring.“ Matthias Hollwich emphasizes, however, that the architecture must not comprise international icon buildings; that which is ‚different‘ is defined not by its shape but by its structure.

„We have to break all the rules and question them – distances, density, height, efficiencies. We need to create surprises. What’s illogical is what’s exciting. Much of what has been built in recent years is terribly transparent, predictable, normal, and deadly boring. We need to promote the return of unusual spaces and architecture – not unusual shapes, but unusual structures.“ Matthias Hollwich

Nature, material cycle and resources

Jan Wurm also sees a quality worth preserving in the structures on the site: „What stands out are the different degrees of openings and connections to the city, an interlocking of buildings and vegetation, versatile connections between buildings and nature or natural elements, different spatial qualities and lots of surfaces – hard surfaces, soft surfaces, sealed, semi-sealed, open surfaces. This is something that could be transferred into a new design, not only horizontally but also vertically.“ Essentially, he argues in favour of a holistic, integral approach.

„We think mostly in separate terms – in terms of building structures, plant structures and infrastructures. However, the three areas are always mutually dependent. Plants have an enormous impact on the water balance, the microclimate in cities, acoustics and the thermal comfort inside and outside buildings. We need a climate-friendly ’sponge city‘ that holds moisture, stores it, releases it again and automatically regulates the climate through plants. This will ensure a better quality of life in cities in the future, and would be a conceivable experimental field for this quarter or for individual buildings or structures in the quarter.“ Jan Wurm

Appropriation, adaptability and robustness

„Spatial adaptability combined with a need for change – this is what I want for the architecture that is to be created here,“ Jan Wurm continues. Relevant in this context for new buildings is the hot topic of ‚Flex Assets‘, i.e. buildings are no longer planned for a fixed purpose, but instead are planned to be redeveloped right from the start. This calls for a robust building structure that permits flexible use – a residential building can be turned into an office building or a gallery at a later date, for example. For Ellen Blumenstein, locality is also important, establishing an exchange with the city, so that places are created that function not only in the commercial sense. „When spaces are purely commercial, they become dysfunctional. We need intermediaries who will promote their liveliness and organise programmes and activities.“ She goes on to speak of the need to give space to the imaginary within urban spaces. This imaginary development or personal appropriation of space can only take place if not everything is 100% controlled and planned. In the discussion, Rotterdam was cited as an example. Its master plan was deliberately left incomplete and with holes, which were then repeatedly developed and overlaid with new concepts. Munich, on the other hand, still considers itself a small residential city, despite growing into Germany’s third-largest city and occupying much too small an area.

Jürgen Enninger says: „This type of thinking needs to change. I want to further develop the vision of ‚Munich as a metropolis‘, with all the positive effects. Munich has a strong identity. Munich is incredibly international. Munich is economically very successful. If you combine these characteristics, further development can only be positive.“

When asked about his vision for the quarter, Jan Wurm remains true to his original idea: „I would like to have a quarter that doesn’t produce any waste through dismantling, conversion or new construction. Technical materials should flow back into new building components in a closed material cycle. I would stipulate that only renewable raw materials be used as far as possible.“ Matthias Hollwich, not entirely seriously, explains how the chaos could be structured: „I would commission a reputable German architectural firm to draw up an exact master plan, then rotate it by 23 degrees and leave all the existing buildings standing. This would create chaos. And out of this chaos an extremely exciting master plan would emerge.“ Ellen Blumenstein wants aesthetic, creative shapes to make the invisible and the suppressed visible in urban spaces – once again here, the desire to give the unorganised more space is discernible. Stefan Höglmaier in turn takes up the idea of a vertical superstructure: „A scaffolding structure connects all the buildings via bridges and footbridges. A walkable landscape stretches over it. Buildings are inserted into the scaffolding structure, partly completed, partly handed over to the users as a shell for further construction. In this way a process of appropriation takes place and the desired chaos emerges.“ The future users become part of the construction process. Basically, everyone agrees that the change needs to be slow, a permanently developing process with different construction cycles. „People come and go and everyone shapes the place in their own way. Everyone leaves something behind,“ says Jan Wurm. Jürgen Enninger adds: „What I want to see is a radical democratization and the maximum transparency of all processes. Everything happens on a face-to-face level – with the awareness that Munich is an incredibly strong location, with a strong identity.“

One thing became clear during the discussion – Munich needs places that allow freedom to develop, that become enabling spaces, that give users a platform within highly regulated, controlled urban development so that they can decide for themselves how they want to use the space. It’s important that something unique is created in the Creative Quarter that grows out of Munich’s own culture. It is also crucial that no international architecture, a traditional standard urbanity or top-down programme is applied. The local aspect is seen as absolute added value. All the new structures should open up spaces rather than closing them. „Where do we usually travel to? We travel to exciting places we don’t usually get to see. And that’s also what we should aim for and create in our cities – the unusual,“ says Matthias Hollwich, summing up the discussion.

Panel discussion with:

  • Ellen Blumenstein, Curator Hafencity Hamburg
  • Jürgen Enninger, Head of the Culture and Creative Industries Team of Experts of the City of Munich
  • Stefan Höglmaier, Euroboden, Munich
  • Matthias Hollwich, HWKN, New York
  • Jan Wurm, Arup, Berlin
  • Wojciech Czaja, Vienna (Moderation)
2019-07-26T20:58:18+00:00

Chaos schafft Identität

Welche Räume mit Mehrwert – baulich und gedanklich – lassen sich für Münchner und urbane Nomaden im Münchner Kreativquartier schaffen?

  

Lokal, vernetzt, chaotisch, ungewöhnlich, informell und prozesshaft – diese Attribute braucht das Kreativquartier in München auch zukünftig, um damit seiner Sonderposition im Stadtraum und in der Stadtentwicklung gerecht zu werden. Darin liegt für die urbane Planung des Quartiers und auch für jeden Einzelbaustein die Chance, besondere Orte zu schaffen, die für die Nutzer des Geländes, die künftigen Bewohner, für Münchner und Touristen gleichermaßen attraktiv sind und ungewöhnliche Qualitäten bieten.

Wie kann Architektur zur Verbesserung des urbanen Lebens beitragen? Und konkret: Was kann ein neuer Baustein für temporäres Wohnen im Kreativquartier für München leisten? So lautete die Fragestellung zur Podiumsdiskussion »coming soon… Kreativquartier«, die am 11. Juli im Mucca, direkt vor Ort im Quartier, stattfand. Anlass für die Überlegungen ist der Bau des Munich Urban Colab im Münchner Kreativquartier durch UnternehmerTUM und die Landeshauptstadt München. Ab 2020 werden hier Start-ups, Corporate Innovators, Wissenschaftler und Kreative aus der ganzen Welt gemeinsam an intelligenten Technologien und Dienstleistungen für die Stadt und das Wohnen der Zukunft arbeiten. Unterstützt durch MINI LIVING und in Kooperation mit DETAIL setzten sich die drei Projektpartner in diversen Veranstaltungen und Fachrunden mit dem Thema des urbanen Wohnens auseinander, denn neben Co-Working wird auch über Co-Living als Bestandteil des Innovations-Campus für Gründer nachgedacht.

Trotz vermeintlich unterschiedlicher Interessen der Experten auf dem Podium, die als Investor, Architekt und Planer, Kulturschaffende und der Stadt als Bauherrin die Bandbreite an Akteuren abbildeten, die an der Planung von Entwicklungsgebieten beteiligt sind, hätte der Konsens erstaunlicherweise kaum größer sein können. Dies liegt sicherlich an der besonderen Stellung des Kreativquartiers. Jürgen Enninger, Leiter Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München, erklärte die besondere Konstellation. Um bei derNeuorientierung des Quartiers sicher zu stellen, dass dieses nicht dem schwierigen Immobilienmarkt der Stadt München zum Opfer fällt, kam es im Jahr 2010 zu einem »‚Commitment’ der Stadtreferate zu beschließen, dass hier keine normale Immobilienentwicklung gewünscht wird unddas Quartier damit nicht dem regulären Verwertungsdruck Münchens unterliegt.«

»Zwischennutzungen, Parallelnutzungen, Multicodierung von Räumen: Das sind Themen, die wir aufgreifen, weiterentwickeln und als Module in die Stadtentwicklung einbauen müssen, um weiterhin Arbeitsraum für Kultur- und Kreativschaffende in der Stadt zu gewährleisten und Veränderungsprozesse positiv zu begleiten. (…) Die Entwicklung des Kreativquartiers ist als dauerhafter Prozess gedacht, immer unter Beteiligung von Akteuren der Kultur und der Kreativ- und Kulturwirtschaft und auch mit externen kulturellen und kreativwirtschaftlichen Partnern, begleitet durch einen Beirat. Wir befinden uns in einem ständigen partizipativen Dialog. Wir denken jeden Monat neu über die aktuelle Entwicklung des Geländes nach, wodurch Transparenz und Durchlässigkeit von Ideen, Perspektiven und Bedürfnissen sichergestellt werden.« Jürgen Enninger

Derzeit ist die Konversionsfläche ein wichtiger Frei- und Ermöglichungsraum für die Kreativ- und Kulturwirtschaft – und das kann sie auch trotz oder vielleicht auch wegen der Neugestaltung zukünftig bleiben. Mit ein wenig Mut und der Bereitschaft, Brüche und Informelles nicht nur zuzulassen, sondern aktiv bei einer urbanen Neuplanung des Geländes zu integrieren, könnte hier ein Ort mit besonderer Strahlkraft entstehen.

 

Schönheit, Brüche, Stadtgesellschaft

Vom Moderator Wojciech Czaja nach ihrem persönlichen Kraftort und einem emotionalen Bezug zum Thema Stadt gefragt, entstand bereits ein erstes Bild für einen möglichen ‚Anforderungskatalog’ des Quartiers: »Die Stadt muss ein Organismus sein, der sich dauerhaft verändert und anpassen kann, in Abhängigkeit von den Bewohnern, den Materialien, den Ressourcen und dem Klima. Das schafft eine unheimliche Qualität!«, erklärt der Ingenieur Jan Wurm von Arup. Ellen Blumenstein, Kuratorin der Hafencity Hamburg, ergänzt: »Mich reizt an Stadt nicht das Schöne, sondern eigensinnigerweise das Hässliche. Fragmentierte Städte sind reizvoller als vollständige oder fertige Orte. Was mich interessiert sind die Brüche, das Vielschichtige. Wenn Räume zu glatt sind, dann langweilen sie.«

Stefan Höglmaier, Geschäftsführer des Immobilienentwicklers Euroboden, pflichtet bei: »Nicht das vordergründig Schöne macht die Qualität eines Ortes aus. Man muss sich mit einem Ort erst auseinandersetzen, um dessen Werte erkennen zu können.« Für den in New York ansässigen Planer Matthias Hollwich, HWKN, ist wichtig: »Für mich ist jede Stadt schön, die Fremde freundlich aufnimmt, das ist eine Schönheit, die sich aus der Gesellschaft heraus spiegelt.« Und auch für Jürgen Enninger spielt die Gesellschaft eine besondere Rolle: »Die Anpassung und Interaktion von Gesellschaft und urbanem Raum sind das spannende: Egal ob es sich um das Leben der Nomaden handelt, die ohne Besitz in der freien Natur leben, oder um die Veränderung einer Metropole wie Hongkong, wo sich derzeit die gesellschaftliche Entwicklung der Entdemokratisierung anhand der Verschlechterung des Stadtbilds zeigt.«

Gleiches gilt natürlich auch für eine positive, parallele Entwicklung vom Stadt und Gesellschaft, die sich am Stadtbild ablesen lässt. Viele derzeitige Aspekte der Zwischennutzungen im Kreativquartier sehen die Experten durchaus auf das neue Quartier übertragbar – ohne konkret an den alten Strukturen festzuhalten. Denn, so Jürgen Enninger, es ginge nicht darum, aus dem Kreativquartier einen Schutzraum für die Kultur oder Kultur- und Kreativwirtschaft zu machen, sondern einen »Möglichkeitsraum zu öffnen. Dies gelingt nur dadurch, dass möglichst viele Menschen daran teilhaben. In einer Art ‚Empowerment’ müssen sie befähigt werden, sich diesen Freiraum anzueignen. Das ist der Prozess, an dem wir arbeiten sollten. Teil dieses Prozesses wird es auch sein, das Bewahren aufzubrechen und Neues zuzulassen. Auf dem Gebiet wird durch viele unterschiedliche Nutzungen und Nutzer/Nutzerinnen aus verschiedenen Bereichen der Soziokultur, Kultur und Kultur- und Kreativwirtschaft eine völlig neue Dynamik entstehen.«

Chaos, Informalität, Auflösen der Logik

»Was an postindustriellen Konversionsgebieten interessant ist, ist deren Informalität« beschreibt Matthias Hollwich die aktuellen Qualitäten des Quartiers weiter. »Natürlich war dieser Ort ursprünglich mal logisch geplant, hat aber nach der industriellen Nutzungsphase seine Logik verloren. Nun kann alles neu interpretiert werden. So entsteht freier Lebensraum.« Diese Qualitäten der fehlenden Logik bzw. des Chaos müsse nun auch auf Entwicklungsgebiete und Neubauprojekte übertragen werden. Wir sollten die »Logik auflösen und unlogische Räume schaffen, da diese die Emotionen ansprechen.« Für das Kreativquartier und neue Bausteine vor Ort bedeutet dies, Aspekte wie die »Geschichte des Ortes, das Nicht-Zusammenpassen von Bausteinen und das Informelle müsste beibehalten werden. Es sollte eine Ordnung geschaffen werden, die keine Ordnung schafft!« Konkret könnte dies bedeuten, dass man »mit Teilen des Bestands arbeitet, mit Erinnerungen, mit Ruinen«, ergänzt Stefan Höglmaier. Wichtiger findet er aber, etwas Kontroverses zu schaffen, krasse Architekturen oder auch Platzgestaltungen, die anecken. Denn »nur darin liegt das Potenzial, durch die Besonderheit eine hohe Identität zu schaffen. Diese Orte können gehasst oder geliebt werden – es wird immer beide Positionen geben, aber so wird garantiert, dass das Neue nicht zu einem Langweiler-Ort verkommen wird.« Matthias Hollwich betont allerdings, dass es sich dabei bei der Architektur aber nicht um internationale Iconbuildings handeln darf, das ‚Andersartige’ definiert sich nicht durch seine Form, sondern seine Struktur.

 »Wir müssen alles an Regeln brechen und hinterfragen – Abstandsflächen, Dichte, Höhe, Effizienzen. Wir müssen Überraschungen schaffen. Spannend ist, was nicht logisch ist. Vieles, das in den letzten Jahren gebaut wurde, ist furchtbar durchschaubar, vorhersehbar, normal, todlangweilig. Wir müssen fördern, dass es wieder ungewöhnliche Räume und Architekturen gibt – nicht ungewöhnliche Formen, sondern ungewöhnliche Strukturen.« Matthias Hollwich

Natur, Materialkreislauf, Ressourcen

Auch Jan Wurm sieht in den Strukturen auf dem Gelände eine erhaltenswerte Qualität: »Was auffällt, sind unterschiedliche Grade an Öffnungen und Verbindungen zur Stadt, eine Verzahnung von Gebauten und Gewachsenem, vielseitige Verbindungen von Bebauung und Natur bzw. natürlichen Elementen, unterschiedliche Platzqualitäten und jede Menge Oberflächen – harte Flächen, weiche Flächen, versiegelte, halbversiegelte, offene Flächen. Das ist etwas, was man in eine neue Gestaltung übertragen könnte und zwar nicht nur horizontal, sondern auch vertikal.« Grundsätzlich plädiert er für einen ganzheitlichen, integralen Ansatz.

»Wir denken meist getrennt, in baulichen Strukturen, pflanzlichen Strukturen und Infrastrukturen. Die drei Bereiche bedingen sich aber immer gegenseitig. Pflanzen haben eine enorme Auswirkung auf den Wasserhaushalt, auf das Mirkoklima in den Städten, auf die Akustik und den thermischen Komfort innerhalb und außerhalb der Gebäude. Wir brauchen die klimaresiliente ‚Schwammstadt’ die Feuchtigkeit hält, speichert, wieder ausgibt und durch Pflanzen automatisch das Klima reguliert. Das sorgt für eine zukünftig bessere Lebensqualität in Städten. Das wäre durchaus ein denkbares Experimentierfeld für dieses Quartier oder für einzelne Bauten oder Strukturen im Quartier.« Jan Wurm

Aneignung, Anpassungsfähigkeit und Robustheit

»Die Anpassungsfähigkeit von Raum, mit dem Bedürfnis sich zu verändern – das würde ich mir wünschen für die Architektur, die hier entstehen soll«, erläutert Jan Wurm weiter. Relevant in diesem Zusammenhang für Neubauobjekte ist das brandaktuelle Thema der ‚Flex Assets’, d.h. man plant Gebäude nicht mehr für ein fixes Programm, sondern eine Weiterentwicklung ist direkt von Anfang vorgesehen. Nötig ist dazu eine robuste Gebäudestruktur, die flexible Nutzungen zulässt – so kann aus einem Wohngebäude zu einem späteren Zeitpunkt ein Bürogebäude oder auch eine Galerie werden. Für Ellen Blumenstein ist zusätzlich eine lokale Verortung wichtig, ein Austausch mit der Stadt, so dass Orte geschaffen werden, die nicht nur nach ökonomischen Argumenten ticken. »Wenn Räume nur noch kommerziell sind, funktionieren sie nicht mehr. Wir brauchen Vermittler, die für eine Lebendigkeit von Räumen und Orten plädieren und für ein Programm sorgen.« Weiter spricht sie von der Notwendigkeit, dem Imaginären des städtischen Raums Platz zu lassen. Dieses Imaginäre bzw. eine persönliche Aneignung des Raums kann nur stattfinden, wenn nicht alles zu 100 % kontrolliert und durchgeplant ist. Als Beispiel wurde in der Diskussion Rotterdam aufgeführt, dessen Masterplan absichtlich nie vollends fertiggestellt wurde, sondern immer Löcher aufwies, die stetig weiterentwickelt und mit neuen Konzepten überlagert wurden. München hingegen empfinde sich immer noch als kleine Residenzstadt und ist aber mittlerweile zur drittgrößten deutschen Stadt herangewachsen, die sich flächenmäßig jedoch auf viel zu engem Raum befinde.

Jürgen Enninger wünscht sich: «Diese Denke muss sich verändern. Ich will die Vision ‘München als Metropole denken‘ weiterentwickeln, mit all den positiven Effekten. München hat eine hohe Identität. München hat eine unglaubliche Internationalität. München ist wirtschaftlich sehr erfolgreich. Addiert man diese Potenziale, kann eigentlich nur eine positive Weiterentwicklung folgen.«

Gefragt nach seiner Vision für das Quartier, bleibt Jan Wurm seinem Einstiegsbild treu:»Ich wünsche mir ein Quartier, dass durch Rückbau, Umbau oder Neubau keinen Abfall erzeugt. Technische Materialien fließen in einem geschlossenen Materialkreislauf wieder in neue Baukomponenten. Meine Regel wäre, so weit wie möglich nur nachwachsende Rohstoffe zu verwenden.« MatthiasHollwich versucht mit einem Augenzwinkern das Chaos zu strukturieren: »Ich würde ein solides deutsches Architekturbüro beauftragen, einen exakten Masterplan zu erstellen, diesen im Anschluss um 23 Grad drehen und alle Bestandsgebäude stehen lassen. Dadurch entsteht Chaos. Und aus diesem Chaos entsteht der spannendste Masterplan.« Ellen Blumenstein wünscht sich ästhetisch, kreative Formen, um das Unsichtbare und das Unterdrückte im Stadtraum sichtbar zu machen – auch hier ist der Wunsch erkennbar, dem Unorganisierten mehr Platz einzuräumen. Stefan Höglmaier greift als Ausblick die Idee der vertikalen Überbauung auf. »Eine Gerüststruktur verbindet alle Gebäude über Stege und Brücken. Darüber spannt sich eine begehbare Landschaft. In die Gerüststruktur werden Gebäude eingeschoben, zum Teil fertiggestellt, zum Teil als Rohbau zum weiteren Selbstbau an die Nutzer übergeben. So entsteht ein Aneignungsprozess und das gewünschte Chaos.« Die kommenden Nutzer sollen Teil des Bauprozesses werden. Grundsätzlich sind sich alle einig, dass die Veränderung eine langsame Entwicklung sein muss, ein sich dauerhaft entwickelnder Prozess mit unterschiedlichen Bauzyklen. »Leute kommen und gehen und jeder prägt den Ort auf seine Art und Weise. Jeder hinterlässt etwas«, so Jan Wurm. Und Jürgen Enninger ergänzt: »Ich wünsche mir eine radikale Demokratisierung und maximale Transparenz aller Prozesse. Alles geschieht auf Augenhöhe. Mit dem Bewusstsein, dass München ein wahnsinnig starker Standort ist, mit hoher Eigenidentität.«

Eines ist bei der Diskussion deutlich geworden – München braucht Orte, die Freiräume lassen, die zu Ermöglichungsräumen werden, die innerhalb einer stark regulierten, kontrollierten urbanen Stadtentwicklung den Nutzern eine Plattform geben, selbst zu entscheiden, wie sie den Raum nutzen wollen. Es ist wichtig, dass im Kreativquartier etwas Einzigartiges entsteht, das sich aus der Münchner Kultur entwickelt. Entscheidend ist auch, dass keine internationale Architektur, keine klassische Standard-Urbanität oder ein von oben aufgestülptes Programm angewandt wird. Das Lokale wird als absoluter Mehrwert gesehen. Alle neuen Strukturen sollen Räume öffnen, anstatt sie zu verschließen. »Wohin reisen wir? Wir gehen an die spannenden Orte, die wir sonst so nicht sehen. Und das sollten wir auch in unseren Städten wieder forcieren und schaffen – das Ungewöhnliche«, bringt es Matthias Hollwich auf den Punkt.

Podiumsdiskussion mit:

  • Ellen Blumenstein, Kuratorin Hafencity Hamburg
  • Jürgen Enninger, Leiter Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der LH München
  • Stefan F. Höglmaier, Geschäftsführender Gesellschafter, Euroboden, München
  • Matthias Hollwich, Architekt, HWKN, New York
  • Dr.-Ing. Jan Wurm, Director | Foresight + Research + Innovation | Arup University Research Leader Europe, Berlin
  • Wojciech Czaja, Journalist, Buchautor, Moderator, Wien (Moderation)
2019-11-20T17:55:24+00:00